DEUTSCHES INSTITUT FÜR SERVICE-QUALITÄT

Das privatwirtschaftliche Marktforschungsinstitut verfolgt das Ziel, den Service in Deutschland zu verbessern.

StudienKategorie Freizeit/Tourismus → Test Kundenkarten (02.11.2012)

Test Kundenkarten (02.11.2012)

Mehrwert variiert stark

Verbraucher bekommen unzählige Kundenkarten an jeder Ecke angeboten. Auf den ersten Blick ist dabei selten erkennbar, welche Karte wirklich einen Vorteil bietet und einen Platz in der Geldbörse verdient. Welche Ersparnis kann ein Konsument tatsächlich erwarten? Wie hoch sind die Kosten? Und wie ist es um den Datenschutz bestellt? Das Deutsche Institut für Service-Qualität nahm im Auftrag von Handelsblatt Kundenkarten von 17 Anbietern unter die Lupe.

Einen sofortigen finanziellen Vorteil boten die wenigsten Kundenkarten. Selbst bei Karten, die Rabatte gewährten, gibt es statt einer Ersparnis meist nur einen Gutschein, der erst mit einem weiteren Einkauf einzulösen war. Berücksichtigen müssen Verbraucher die Gültigkeit dieser Gutscheine, da diese im Extremfall auf sechs Monate begrenzt war. Hohe Preisnachlässe erhielten Kunden häufig nur über große Umsätze – so lag der Durchschnittsrabatt im Test für einen Jahresumsatz von 500 Euro mit 2,97 Prozent deutlich niedriger als für einen Umsatz in Höhe von 6.000 Euro, der 3,72 Prozent betrug. Attraktive Prämien wie eine Gratisübernachtung in einem Hotel sowie Vorzugsleistungen wie einem Lounge-Zugang waren oft auch nur durch einen hohen Umsatz zu bekommen.

Wer wissen möchte, ob sich eine Karte lohnt, sollte zunächst darauf achten, ob eine Vorteilsleistung einen bestimmten Mindestumsatz voraussetzt und in welchem Zeitraum dieser zu erzielen ist. Entsprechen die Bedingungen nicht dem persönlichen Einkaufsverhalten entsteht möglicherweise kein Mehrwert. Auch bei der Beantragung einer Kundenkarte ist Achtsamkeit geboten: Bei den meisten Online-Anträgen mussten Kunden eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer angeben. Die Herausgabe von Daten über die notwendigen Pflichtangaben wie Name, Adresse und Geburtsdatum hinaus, war Konsumenten somit nicht immer freigestellt.

Testsieger „Kundenkarten Rabattsysteme 2012“ wurde Görtz mit der Görtz Card. Punkten konnte der Anbieter insbesondere bei den Rabattvorteilen und den Zusatzleistungen wie Geburtstagsgutscheinen. Den Testsieg „Kundenkarten Prämiensysteme 2012“ erzielte Deutsche Bahn. Die Bahn.Bonus Card überzeugte mit einem umfangreichen Prämienkatalog. Bei der Bewertung des Datenschutzes schnitt das Unternehmen von allen Anbietern mit Prämiensystem am besten ab.

Die Marktforscher betrachteten im Auftrag von Handelsblatt 17 unternehmensgebundene Kundenkarten. Im Rahmen einer umfassenden Analyse wurden die Vorteilsleistungen und Kosten der Karten mit Stand vom 24. August 2012 ermittelt. Dabei unterschied der Test zwischen Karten, die Rabatte gewährten und solchen mit denen man Bonuspunkte sammelt, die für bestimmte Prämien einzulösen waren. Ein weiterer Untersuchungsaspekt war der Datenschutz, dem die Marktforscher mit Blick auf die Beantragung einer Kundenkarte über das Internet nachgingen.

PRESSESPIEGEL
Kundenbefragung Kundenkarten 2014∧ nach oben

Sie möchten mehr Informationen zu der Studie erhalten?
Dann schicken Sie eine E-Mail an: info@disq.de
Detaillierte Studienergebnisse sind gegen eine Schutzgebühr zu erhalten.

zurück zum Thema Freizeit/Tourismus
ERGEBNISTABELLEN
Gesamtergebnis Kundenkarten
Rabattsysteme 2012
Unternehmen Punkte* Rang**
Görtz 74,1 1
Galeries Lafayette 65,2 2
Sport Scheck 62,5 3
Globetrotter 60,2 4
Palmers 58,3 5
Frankonia 41,5 6
Gesamtergebnis Kundenkarten
Prämiensysteme 2012
Unternehmen Punkte* Rang**
Deutsche Bahn 83,9 1
Best Western 78,5 2
Lufthansa 72,4 3
Sorat Hotels 50,0 4

* Punkte auf einer Skala von 0 bis 100 (100 Punkte sind maximal erreichbar). Durch Auf- und Abrundungen können sich Rundungsdifferenzen ergeben, welche keinen Einfluss auf das Gesamtergebnis haben. Unterschiedliche Ränge trotz gleicher Punktzahl werden durch Unterschiede auf der zweiten oder dritten Nachkommastelle verursacht.

** In das Gesamtergebnis flossen die Ergebnisse aus den Teilbereichen Rabattvorteile bzw. Prämienvorteile mit 40 Prozent, Zusatzservices mit 20 Prozent, Kosten mit 30 Prozent und Datenschutz mit 10 Prozent ein.

∧ nach oben